Kirchenasyl – harter Kurs beim BAMF

Issa Ali, der am 23.8. (Dienstag) im Kapuzinerkloster Münster festgenommen wirde und nach Ungarn abgeschoben werden sollte ist nun nach Nordkirchen (Kreis Coesfeld) zurückgekehrt. Das BAMF hat zugestimmt, dass sein Asylverfahren nun in Deutschland verhandelt wird.

Eine Verantwortungsübernahme und Entschuldigung von seiten der beteiligten Behörden steht aber immer noch aus. Weiterlesen

Presseschau zum Kirchenasyl in Münster

Dr. Paul Krause (Hausarzt), Issa Ali, Br. Markus Thüer
Dr. Paul Krause (Hausarzt), Issa Ali, Br. Markus Thüer

Am 23.08.2016 wurde vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und der Ausländerbehörde Coesfeld ein Kirchenasyl im münsteraner Kapuzinerkloster geräumt. Das Netzwerk Kirchenasyl Münster, was das Institut für Theologie und Politik mitgegründet hat, begleitet diesen Fall und hat dazu auch Stellung genommen. Der Betroffene Issa A. konnte glücklicherweise nicht abgeschoben werden und hofft nun eine Ausbildung beginnen zu können. Der Ausbildungsplatz wurde ihm schon von einem Betrieb zugesichert.

Jetzt wird die politische Dimension des Falls verhandelt. Das Bundesamt hält das Vorgehen für nicht problematisch. Das Netzwerk Kirchenasyl Münster hingegen sieht nun die Vereinbarungen zum Kirchenasyl seitens des Bundesamtes verletzt und steht weiterhin für die Institution des Kirchenasyls ein.

Der Fall hat medial große Aufmerksamkeit erhalten. Süddeutsche, WDR, Bild, Radio Vatikan und viele mehr berichten über den Fall. Im Folgenden ist eine Presseschau zusammengestellt worden. Eine vollständige Presseschau ist bei der Fülle selbstverständlich nicht möglich. Weiterlesen

KIRCHEN.ASYL – eine Handreichung

Cover KirchenasylbroschüreAm Dienstag (23.08.2016) wurde ein Kirchenasyl im münsteraner Kapuzinerkloster von der Ausländerbehörde und der Polizei geräumt. Der Geflüchtete Issa A. wurde verhaftet und sollte nach Ungarn abgeschoben werden. Das Verwaltungsgericht Münster reagierte auf einen Eilantrag und bestätigte ihr Urteil, dass auf Grund “systemischer Mängel des ungarischen Asylverfahrens sowie der Aufnahmebedingungen, die mit beachtlicher Wahrscheinlichkeit die Gefahr einer unmenschlichen oder erniedrigenden Behandlung” mit sich bringen nicht nach Ungarn abgeschoben werden dürfe. Issa A. wurde dementsprechend wieder frei gelassen.

Der Fall hat in den Medien für Aufsehen gesorgt. WDR, Süddeutsche, Bild, Radiovatikan berichteten über den Skandal des geräumten Kirchenasyls. Viele Menschen fragen nach näheren und grundsätzlichen Informationen zum Kirchenasyl.

Vor Kurzem haben wir als Institut für Theologie und Politik in Kooperation mit dem Netzwerk Kirchenasyl Münster eine Broschüre zum Kirchenasyl unter dem Titel “Kirchen.Asyl. Kirchenasyl ist Menschenrechtsschutz” herausgegeben. Das Heft kann zum Preis von 3,00 € zzgl. Versandkosten im Institut für Theologie und Politik (buecher[at]itpol.de) bestellt werden.

Hier gibt es einen Blick in die Broschüre Broschüre Kirchenasyl_Einleitung

 

Solidarität mit Issa A.: Kirchenasylräumung! Was zur Hölle?

klima_soliEin Zeichen der Solidarität vom Kilmacamp im Rheinland.
Für Bewegungsfreiheit für alle Menschen, weltweit!
Schluss mit Grenzen, Abschiebungen, Abschiebehaft!

Solidarity with Issa A.: Eviction of a church asylum! What the hell?
A symbol of solidarity from the Klimacamp in Rheinland.
Freedom of movement for everyone, worldwide!
Lets tear down borders, stop deportations, close deportation prisons!

Pressemitteilung: Glückliche und bestürzende Wendung im Fall des aufgelösten Münsteraner Kirchenasyls

Dr. Paul Krause (Hausarzt), Issa Ali, Br. Markus Thüer
Dr. Paul Krause (Hausarzt), Issa Ali, Br. Markus Thüer vor dem Kapuzinerkloster

Gestern, am 23.08.16, wurde der aus dem Kirchenasyl der Kapuziner in Münster heraus verhaftete ghanaische Flüchtling Issa A. aus dem Abschiebegewahrsam in der Haftanstalt in Büren entlassen. Im Zuge eines Eilantrages hatte das Verwaltungsgericht Münster seine drohende Abschiebung nach Ungarn gestoppt.

Das Verwaltungsgericht verwies in seiner Begründung auf „systemische Mängel des ungarischen Asylverfahrens sowie der Aufnahmebedingungen“. Ferner konstatierte es, dass das Bundesamt für Flucht und Migration und die Ausländerbehörde verpflichtet gewesen wären, „diese Umstände bei der Entscheidung zu berücksichtigen“. Weiterlesen

Pressemitteilung: Einmaliger Vorgang: Kirchenasyl in Münster gewaltsam geräumt

Logo Netzwerk KirchenasylHeute, am 23.08.16, um acht Uhr morgens hat die Polizei im Kapuzinerkloster in Münster den sich dort seit Juli im Kirchenasyl befindenden ghanaischen Flüchtling Issa A. vor den Augen des Guardians der Kapuziner Br. Markus Thüer aus den Räumlichkeiten des Klosters abgeführt. Dies geschah unter Anwendung von Gewalt und Handschellen. Br. Markus zeigte sich schockiert und entsetzt über dieses Vorgehen: „Mit so einem Vorgehen habe ich nun wirklich nicht gerechnet“, so Thüer.

Die Räumung eines Kirchenasyls in Nordrhein-Westfalen ist ein ungeheuerlicher und in dieser Form einmaliger Vorgang. „Der Innenminister von NRW, Ralf Jäger, hatte mir bereits 2015 in einem persönlichen Gespräch zugesichert, dass die Polizei in NRW keine Kirchenasyle brechen wird“, so der Geschäftsführer von Asyl in der Kirche e.V. Thomas Flörchinger, „genau das ist hier heute aber passiert.“ Weiterlesen

Befreiungstheologische Sommerschule: Programm

2016-05-30_WEB_HdWgu_ITPVom 06.-11. September findet unsere jährliche Befreiungstheologische Sommerschule statt, die dieses Jahr den Titel trägt: „Hurra diese Welt geht unter“ – Über Apokalypsen, Utopien und wie es mit uns weiter geht. Die Sommerschule richtet sich an Teilnehmende, die sich erstmals mit Befreiungstheologie auseinandersetzen möchten, ist jedoch auch spannend für „Erfahrene“, die einen Ort des Austauschs und der Diskussion suchen. Anmeldung unter sommerschule2016[at]itpol.de

 

Flyer Sommerschule

Zum Programm: Weiterlesen

Neuerscheinung: Handreichung KIRCHEN.ASYL

Cover KirchenasylbroschüreKIRCHEN.ASYL, Kirchenasyl ist Menschenrechtsschutz
Institut für Theologie und Po­li­tik / Netzwerk Kirchenasyl Münster (Hg.)

Die Handreichung für Kirchengemeinden, Engagierte in der Geflüchtetenarbeit und und Interessierte soll ein Beitrag dazu sein, über das Kirchenasyl aufzuklären, mi­grationspolitische Hintergrund­infor­mationen zu liefern und das Kirchenasyl the­o­logisch, kirchlich und politisch einzuordnen.

Denn nicht erst seit den Äußerungen von Innenminister de Maizière im letzten Jahr, als er das Kirchenasyl mit der Scharia verglich, hängt diese prophetische Praxis zivilen Ungehorsams zur Schaffung von Perspektiven für Geflüchteten an einem seidenen Faden. Um so mehr gilt es, das Kirchenasyl mit seiner über 30jährigen Tradition zu stärken. Weiterlesen

Pedimos solidaridad – Wir bitten um Solidarität!

Ein Freund aus Mexiko, der auch mit uns in Rom war, um den Katakombenpakt zu erinnern und zu erneuern, bittet um Solidarität angesichts der schweren Gewalt in Mexiko. Er schreibt:

Liebe Freundinnen und Freunde des ITP,

viele herzliche Grüße. Ich wende mich jetzt mit der Bitte um eure internationale Solidarität angesichts der letzten Ereignisse in Mexiko an euch. Es geht um die Lehrer im Bundesstaat Oaxaca, von denen ihr sicherlich schon gehört habt. Die Situation ist extrem heikel, denn wir befinden uns am Rande eines Bürgerkriegs, der durch eine staatliche Politik der fortdauernden und breiten Repression und Verwüstung provoziert wird.

Ich bitte euch, die Berichte zu den Ereignissen in Deutschland (an soziale und parlamentarische Kreise) und in anderen Teilen Europas zu verbreiten, um Solidarität und Anklage hervorzurufen – vor allem für eine Beendigung der Gewalt.Weiterlesen

Muslimische Befreiungstheologie – Bericht zur Rundreise mit Gharbi

Kacem Gharbi in Rom
Kacem Gharbi in Rom

Das Institut für Theologie und Politik hat den tunesischen Philosophen und muslimischen Befreiungstheologen Kacem Gharbi vom 25.05.-08.06.2016 nach Deutschland zu einer Vortragsreise eingeladen. Der Kontakt zu Kacem Gharbi besteht seit dem Weltsozialforum im März 2015 in Tunis und seit unserer Versammlung zum 50. Jubiläum des Katakombenpaktes im November 2015 in Rom, an der er dank der finanziellen Unterstützung der Dr. Buhmann-Stiftung teilnehmen konnte. Die Idee zu dieser Vortragsreise entstand aus dem gemeinsamen Willen, die muslimische Befreiungstheologie mit christlich-politischer Theologie ins Gespräch zu bringen und befreiende Perspektiven des Islam zu unterstreichen und stark zu machen. Wir sind sehr froh, dass die Veranstaltungen in Leipzig, Luzern (CH), Freiburg, Berlin, Münster und Aachen zustande gekommen sind, bei denen mindestens 600 Menschen erreicht werden konnten. Weiterlesen