Kern: Franzikus und Soziale Bewegungen

Texte Bild Web„Manchmal denke ich, dass ihr tut, was Jesus tat“ (Papst Franziskus). Wie die Sozialen Bewegungen eine Kirche der Armen zum Kampf um neue gesellschaftliche Verhältnisse anstiften könnten

von Benedikt Kern

Veröffentlicht in: Institut für Theologie und Politik: Rundbrief Nr. 47, Münster 2017. Der Artikel steht auch online zur Verfügung unter der Rubrik “Texte” unserer Homepage und kann auch hier als pdf runtergeladen werden. Kern Franziskus und Soziale Bewegungen

Bereits drei Mal hat sich Papst Franziskus mit linken Sozialen Bewegungen aus aller Welt getroffen und sie darin bestärkt, für eine progressive Veränderung „von unten“ zu kämpfen. Doch was ergibt sich daraus theologisch für die Kirche und ihre Praxis?

Weiterlesen

Erwin Kräutler zu Laudato Si

Die Impulse Bischof Erwin Kräutlers für die Sozial- und Ökoenzyklika Laudato si
In Kooperation mit dem Franz-Hitze Haus in Münster lädt das ITP am Dienstag, 28.11.2017 um 18.30 Uhr zu einem Gesprächsabend mit Bischof Erwin Kräutler, Befreiungstheologe aus dem Amazonasgebiet Brasiliens über seinen Einsatz für den Erhalt des Lebensraumes der Indigenen und aktuelle Klimakämpfe herzlich ein. Infos zum Programm und Anmeldung unter: https://www.franz-hitze-haus.de/info/17-148/

Ende Gelände

Der Widerstand gegen die Braunkohle ist ungebrochen
Am 05.11.2017 hat das Bündnis Ende Gelände anlässlich der Weltklimakonferenz in Bonn zu einer Protestaktion im rheinischen Braunkohlerevier aufgerufen. 3500 AktivistInnen aus mehreren Ländern beteiligten sich an der Blockade der Bagger im Tagebau Hambach und setzten so ein Zeichen für den Braunkohleausstieg und gegen den Klimawandel durch das kapitalistische globale Wirtschaftssystem. Als ITP erklären wir uns mit den Protesten solidarisch und hoffen, dass die Klimabewegung weiterhin ihr großes Mobilisierungspotential fortentwickelt. Bilder, Videos und Berichte gibt es unter: https://www.ende-gelaende.org/de/

Ramminger: Universalismus und Pluralismus

Texte Bild WebUniversalität und Pluralismus: Anfragen an die Befreiungstheologie

von Michael Ramminger

veröffentlicht in Gmainer-Pranzl, Franz/Lassak, Sandra/Weiler, Birgit (Hg.): Theologie der Befreiung heute. Herausforderungen – Transformationen – Impulse. Salzburger Theologische Studien 57, Innsbruck 2017, S. 95-110. Der Text steht unter der Rubrik “Texte” zur Verfügung und kann hier als pdf runtergeladen werden. Ramminger Universalität und Pluralismus

Vorbemerkung

Ich möchte in diesem Text über eine (befreiungs-) theologische Herausforderung nachdenken, der es um die Bestimmung des universalen Anspruchs des Christentums geht. Dieser sieht sich seit der Postmoderne unterschiedlichsten Anfragen ausgesetzt, ja sie werden sogar aus der Theologie (wenn auch oft nur implizit) selbst formuliert. Die Auseinandersetzung wird hier entlang unterschiedlich kontextualisierter Theorien geführt und trotzdem als gemeinsame Herausforderung begriffen. Ein solches Verfahren, nämlich über die aktuelle Bedeutung von Befreiungstheologie aus europäischer Perspektive nachzudenken, sah sich in der Vergangenheit oft mit unterschiedlichen Vorbehalten konfrontiert:

Weiterlesen

Heute: Katakombenpakt

Petersplatz
Die TeilnehmerInnen der Versammlung “Katakombenpakt erinnern und erneuern” auf dem Petersplatz, Rom 2015.

16. November – Der Katakombenpakt: für eine Kirche der Armen

Heute vor zwei Jahren hat das ITP zusammen mit Wir Sind Kirche, der Leserinitiative Publik und vielen anderen in Rom an den Katakombenpakt erinnert, der dort am 16. Nov 1965 von Bischöfen unterzeichnet wurde und eines der zentralen Dokumente früher Befreiungstheologie ist. Es verpflichteten sich zuerst 40, später 500, Bischöfe, darunter der brasilianische Bischof Dom Helder Camara, einen Seitenwechsel zu vollziehen und die Kirche auf Seiten der unterdrückten globalen Mehrheit zu positionieren. Brandaktuell!
Auf unserer Versammlung haben wir diesen kirchlichen Aufbruch von 1965 kontextualisiert und aktualisiert in Bezug auf die aktuellen sozialen Kämpfe, radikale Gesellschaftspraxis und -analyse und ein linkes Christentum.
Mehr Infos unter:
 

Rundbrief 47 online

Rundbrief 47 CoverUnser neuer ITP-Rundbrief Nr. 47 ist erschienen!

Er enthält Beiträge zu den G20-Protesten, zur theologischen Reflexion über die Treffen der Sozialen Bewegungen mit Papst Franziskus, zu Thomas Müntzer und dem Reformationsjubiläum, sowie dem Begriff des Resilienzkapitalismus. Der Rundbrief ist kostenlos beziehbar über: kontakt[at]itpol.de und kann auch hier als PDF heruntergeladen werden: Rundbrief47

Inhalt

Julia Lis: Hoffnung entsteht aus Rebellion. Rückblick auf die G20-Proteste in Hamburg
Benedikt Kern: “Manchmal denke ich, dass ihr tut, was Jesus tat”. Soziale Bewegungen und arme Kirche
Claudia Huml und Andreas Kückmann: “Das volck wird frey seyn!” Thomas Müntzers vergessene Reformation
Andreas Hellgermann: Auf das wir Bereitschaftsmaschinen werden! Resilienz als Selbsttechnologie

Liebe Freundinnen und Freunde des ITP, Weiterlesen

Für eine andere Reformation

Texte Bild WebFür eine andere Reformation

Warum es falsch ist, das Gedenken an die Reformation auf Martin Luther zu konzentrieren

von Michael Ramminger

veröffentlicht in: Südlink 181, September 2017.
Der Beitrag steht auch als PDF in der Rubrik “Texte” zum Download zur Verfügung: Ramminger Für eine andere Reformation

Martin Luther hatte einen wichtigen Anteil an der Reformation. Die Feiern zum 500. Jahrestag auf seine Person zu konzentrieren, ist jedoch eine Engführung, bei der ihr widerständiges Potenzial zu kurz kommt. Dieses findet sich bei Thomas Müntzer, dem verdrängten Vertreter einer „linken“ Reformation. Mit ihm hat auch der Protestantismus einen wichtigen Ahnen der Befreiungstheologie. Weiterlesen

Willkommenskultur statt Abschiebungsmanagement

Offener Brief an die Fraktionen des Rates der Stadt Münster_22 Oktober 2017An die Fraktionen des Rates der Stadt Münster

Münster, den 23.10.2017

Offener Brief an die Fraktionen des Rates der Stadt Münster

Sehr geehrte Damen und Herren,

die Pläne der Landesregierung und der Verwaltung in Münster, eine Zen­trale Ausländerbehörde (ZAB) zu errichten, beunruhigen uns stark. Diese Einrichtung, die einzig für das so genannte „Rückkehrmanagment“ zustän­dig sein soll, dient den Plänen der Landesregierung, Abschiebungen und sogenannte freiwillige Ausreisen zentral durchsetzen und durchführen zu können.  Weiterlesen

Aufruf: Katholikentag Plus

Suche Frieden – trotz´ der Gewalt!

Katholikentag plus“ in Münster vom 10.-12. Mai 2018

Wer Frieden sucht, bekommt es mit Gewalt zu tun. Gewalt herrscht in vielerlei Formen überall in der Welt. Sie hat in den meisten Fällen strukturelle Ursachen: Durch den neoliberalen Kapitalismus entstehen Ausbeutung, Armut und Ungleichheit. Gnadenlos werden Mensch und Natur einer Profitlogik unterworfen. So werden Umweltzerstörung und Klimawandel in Kauf genommen und es wird eine Abschottungspolitik betrieben, die vor dem massenhaften Tod von Menschen im Mittelmeer und anderswo nicht zurückschreckt und Menschen auf der Flucht jegliche Lebensperspektive nimmt. Weiterlesen