Besuch von der Fundación Pubelo Indio del Ecuador

Besuch im ITP, September 2016
Besuch im ITP, September 2016

Besuch von der Fundación Pubelo Indio del Ecuador im ITP

Am 19. September 2016 hatten wir im ITP eine Begegnung mit Emperatriz Montalvo Chuma und Nidia Arrobo Rodas von der Fundación Pubelo Indio del Ecuador und dem Tamilenaktivisten Viraj Mendis. Die Fundación Pubelo Indio del Ecuador engagiert sich stark im Kampf um die Rechte der indigenen Bevölkerung in Ecuador. Mit beiden sprachen wir über die aktuelle politische Situation in Ecuador, die Kämpfe der sozialen Bewegungen, aber auch über die kirchliche Situation und die Nachwirkungen der Auseinandersetzungen um die Befreiungstheologie. Nidia Arrobo Rodas war eine enge Mitarbeiterin des Bischofs und Befreiungstheologen Leonidas Proano, der in der Zeit unmittelbar nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil bereits eine Auseinandersetzung der Kirche mit der Leidensgeschichte der Indigenen und dem eigenen kolonialen Erbe angemahnt und die Auslöschung der Erinnerung an diese Geschichte kritisiert hatte.

Neues Interview: Islam der Befreiung

Kacem Gharbi in Rom
Kacem Gharbi in Rom 2015

Neue Wege-Gespräch von David Loher und Matthias Hui mit Kacem Gharbi

Islam der Befreiung – Die sozialen Bewegungen brauchen religiöse Legitimität

Neue Wege (NW): Sie werden hier in Europa als Vertreter einer muslimischen Befreiungstheologie bezeichnet. Die Befreiungstheologie ist in Lateinamerika entstanden. Was bedeutet das Konzept der Befreiung in ihrer muslimischen Tradition?

Ich selber bezeichne mich nicht als Theologen, sondern als Philosophen der Befreiung. Mein akademischer Hintergrund ist die Philosophie. In meiner Arbeit spielt der argentinische Befreiungsphilosoph Enrique Dussel eine große Rolle, der auch für die Befreiungstheologie wichtig ist. Von dort stammt die Methode: Es geht um eine Relektüre der Geschichte des Christentums und um
eine neue Hermeneutik des Texts, eine neue Art des Verstehens. Die Frage ist nun: Kann diese Methode auch auf den Islam, den Buddhismus oder das Judentum, auf irgendeine Religion, angewendet werden? Ich denke schon. Als Muslim habe ich die Möglichkeit – ich würde sogar sagen, die Verpflichtung – einer Relektüre meiner eigenen Geschichte. Und ich habe die Verpflichtung, eine neue Hermeneutik des Texts zu konstruieren. So können wir durchaus von einer islamischen Befreiungstheologie sprechen. Allerdings hat, insbesondere im Kontext des sunnitischen Islams, der Begriff der Theologie eine ganz andere Bedeutung. Die Beschäftigung mit den Quellen ist traditionell stark auf den juristischen Aspekt ausgerichtet. Deshalb bevorzuge ich es, vom Islam der Befreiung zu sprechen.

NW: Sind Sie also Teil einer ganzen Bewegung? Weiterlesen

KIRCHEN.ASYL: Buchvorstellung

Cover KirchenasylbroschüreInformationen und Vorstellung der neuen Handreichung „KIRCHEN.ASYL – Kirchenasyl ist Menschenrechtsschutz“ des Netzwerks Kirchenasyl Münster

In Deutschland nehmen Abschiebungen massiv zu und somit auch die Belastungen für die Betroffenen. Deswegen ist das Kirchenasyl heute aktueller denn je. Doch nicht erst seit den Äußerungen von Innenminister de Maizière im letzten Jahr, als er das Kirchenasyl mit der Scharia verglich, hängt diese prophetische Praxis zur Schaffung von Perspektiven für Geflüchtete an einem seidenen Faden. Die Ereignisse im August um die gewaltsame Auflösung eines Kirchenasyls in einem Münsteraner Kloster haben die öffentliche Diskussion um das Asyl in der Kirche neu entfacht. Um so mehr gilt es, das Kirchenasyl als Praxis des Menschenrechtsschutzes mit seiner über 30jährigen Tradition zu stärken. Weiterlesen

Zum “Islam der Befreiung” – Ein Gespräch

Benedikt Kern (l.) uns Kacem Gharbi (r.), Rom 2015
Benedikt Kern (l.) und Kacem Gharbi (r.), Rom 2015

Der “Islam der Befreiung” hat Gerechtigkeit und Gleichheit zum Grundsatz

Ein Gespräch mit dem muslimischen Philosophen und Befreiungstheologen Kacem Gharbi (Tunis)
Eine gekürzte Fassung des Gesprächs wurde auch von der Zeitschrift Südlink “Ernährungssouveränität” Nr. 177 veröffentlicht. http://www.inkota.de/material/suedlink-inkota-brief/177-ernaehrungssouveraenitaet/

Kacem Gharbi (*1968 in Tunis) ist Philosoph und einer der profiliertesten muslimischen Befreiungstheologen Tunesiens undsetzt sich mit den Spielarten des politischen Islam auseinander. Während der Ben Ali-Diktatur war er in den 1990ern acht Jahre lang politischer Gefangener. In seiner Dissertationsschrift beschäftigte er sich mit dem christlichen lateinamerikanischen Philosophen und Befreiungstheologen Enrique Dussel. Heute arbeitet er in einer interdisziplinären Forschungsgruppe der Universität Tunis zu alternativen Ökonomiemodellen.

Benedikt Kern (ITP): Das Institut für Theologie und Politik (ITP) in Münster stellt seit fast 25 Jahren eine Schnittstelle zwischen der Befreiungstheologie und sozialen Bewegungen im europäischen Kontext dar. D.h. dass wir versuchen, unsere befreiungstheologische Reflexion in Zusammenhang bringen mit politischen Aufbrüchen an der Basis, um die Solidaritätsbewegung mit Geflüchteten, das Kirchenasyl und die Krisenproteste gegen die europäische Austeritätspolitik zu nennen. Du setzt dich seit Jahren mit der muslimischen Befreiungstheologie auseinander und bist einer ihrer (noch) marginalisierten Vertreter in Tunesien. Was steckt hinter dem Begriff „Islam der Befreiung“, was charakterisiert die muslimische Befreiungstheologie aus deiner Perspektive? Weiterlesen

Bericht zur Befreiungstheologischen Sommerschule

2016-05-30_WEB_HdWgu_ITPUnter dem Titel „Hurra diese Welt geht unter. Über Apokalypsen, Utopien und wie es mit uns weiter geht“ fand vom 06.-11. September 2016 die neunte Befreiungstheologische Sommerschule des Institut für Theologie und Politik in Rheinböllen (Hunsrück) statt. Der inhaltliche Schwerpunkt dieser Tage lag auf der Beschäftigung mit der Johannes-Apokalypse. Methodisch bedienten wir uns dabei der materialistischen und einer befreiungstheologisch-feministischen Bibellektüre. Weiterlesen

Gottesdienst: Ansprache zum Kirchenasyl

Traveler Digital CameraAm 5. September fand im Kapuzinerkloster in Münster ein ökumenischer Gottesdienst zum Kirchenasyl statt. Die dramatischen und auch hoffnungsvollen Ereignisse der letzten Wochen fanden in diesem Gottesdienst nochmal einen eigenständigen Ausdruck.

Die Ansprache von Pfarrerin Alexandra Hippchen, Mitglied im Netzwerk Kirchenasyl Münster, kann hier nachgelesen werden.

Liebe Schwestern und Brüder,
liebe Freundinnen und Freunde!

Gnade sei mit euch und Friede von dem, der war, der ist und der kommt AMEN

Heute ist ein Tag, an dem wir danken können und auch wollen: danken dafür, dass die Kapuzinerbrüder treu zu ihrem Auftrag der Nächstenliebe stehen und ihn haben praktisch werden lassen;
Danken den Unterstützerinnen und Unterstützern von Issa, die auch dann nicht aufgehört haben zu kämpfen, als alles aussichtslos schien;
Danken Issa, der es ausgehalten hat, bedroht und verlassen zu werden; auszuharren in einer überaus schwierigen Situation: dem Kirchenasyl und der nicht aufgehört hat, ein gutes Morgen zu erträumen; Weiterlesen

Neuerscheinung: Kirche ohne Grenzen

kirche-ohne-grenzen-coverKirche ohne Grenzen. Kleine theologische Anstöße
Institut für Theologie und Politik (Hg.)

Im Sommer 2015 gelang es hunderttausenden Menschen die Grenzen der EU zu überwinden, mit dem Ziel, eine Lebensperspektive in Europa zu entwickeln. Diese Bewegung der Geflüchteten ist zu dem Thema der EU geworden, an dem sich die Geister scheiden.

Nicht erst seit dem „Sommer der Migration“ 2015 setzen wir uns im Institut für Theologie und Politik für die Bewegungsfreiheit und das Bleiberecht von MigrantInnen und Geflüchteten ein. Unsere Hoffnung auf eine Welt, in der alle Menschen gut leben können, speist sich aus den biblischen Utopien der Großen Erzählung von Freiheit und Gleichheit. Konkrete Ansatzpunkte für die Arbeit an solch einer Utopie sind für uns vor allem der Mut der Geflüchteten, die Grenzen überwinden und der solidarische Einsatz vieler anderer Menschen: in der konkreten Unterstützung von Geflüchteten vor Ort, beim Protest gegen Abschiebungen, in der Organisation von Kirchenasylen … Weiterlesen

Gottesdienst zum Kirchenasyl in Münster

Traveler Digital Camera+++Pressemeldung des Netzwerks Kirchenasyl Münster+++

Gottesdienst zum Kirchenasyl am Montag, den 5.9.2016 um 18:00 Uhr im Kapuzinerkloster, Kapuzinerstr. 27/29 in Münster.

Die Geschehnisse, von denen viele Menschen aus Münster berührt und bewegt wurden, sollen in diesem Gottesdienst noch einmal einen Raum bekommen. Auch soll der Blick auf bestehende Kirchenasyle gerichtet sowie mit Dank auf den guten Ausgang für den betroffenen Geflüchteten Issa Ali geblickt werden.
Dem ökumenischen Gottesdienst stehen Pfarrerin Alexandra Hippchen sowie Bruder Markus, der Guardian der Kapuziner, vor.

Weiterlesen

Presseschau zum Kirchenasyl in Münster

Dr. Paul Krause (Hausarzt), Issa Ali, Br. Markus Thüer
Dr. Paul Krause (Hausarzt), Issa Ali, Br. Markus Thüer

Am 23.08.2016 wurde vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge und der Ausländerbehörde Coesfeld ein Kirchenasyl im münsteraner Kapuzinerkloster geräumt. Das Netzwerk Kirchenasyl Münster, was das Institut für Theologie und Politik mitgegründet hat, begleitet diesen Fall und hat dazu auch Stellung genommen. Der Betroffene Issa A. konnte glücklicherweise nicht abgeschoben werden und hofft nun eine Ausbildung beginnen zu können. Der Ausbildungsplatz wurde ihm schon von einem Betrieb zugesichert.

Jetzt wird die politische Dimension des Falls verhandelt. Das Bundesamt hält das Vorgehen für nicht problematisch. Das Netzwerk Kirchenasyl Münster hingegen sieht nun die Vereinbarungen zum Kirchenasyl seitens des Bundesamtes verletzt und steht weiterhin für die Institution des Kirchenasyls ein.

Der Fall hat medial große Aufmerksamkeit erhalten. Süddeutsche, WDR, Bild, Radio Vatikan und viele mehr berichten über den Fall. Im Folgenden ist eine Presseschau zusammengestellt worden. Eine vollständige Presseschau ist bei der Fülle selbstverständlich nicht möglich. Weiterlesen