Veranstaltungsübersicht

Veranstaltungen des ITP 2021

12. Juni 2021, 11:00-13:00 Uhr: Online-Seminar des AK ReligionslehrerInnen: „Biblische Menschlichkeit gegen Transhumanismus“. Der Zusammenhang zwischen Digitalisierung und Technisierung“ unserer Welt liegt auf der Hand. Aber, in welcher Gesellschaft wollen wir leben? Eine biblisch-theologische Reflexion transhumanistischer Ideologie ist zwingend nötig. Wir möchten mit euch gemeinsam Orientierungspunkte entwickeln für befreiungstheologischen Unterricht und Gemeinde.

 

29.-31. Oktober 2021 Fachtagung in Frankfurt/M.:

Kapitalismus: Kult einer tödlichen Verschuldung. Walter Benjamins prophetisches Erbe

Vor 100 Jahren schrieb Walter Benjamin sein Fragment „Kapitalismus als Religion‟. Seine Fragen sind nach wie vor aktuell und wir vom ITP wollen sie auf unserer internationalen Fachtagung stellen:

Wie ist der Kapitalismus beschaffen, wie prägt er unsere Welt, in welchem Verhältnis stehen Christentum und Kapitalismus, welche Rolle kann die Religionskritik in der Analyse und Kritik des Kapitalismus spielen und wie kann eine Vergesellschaftung jenseits des Kapitalismus möglich werden?

Infos zum Programm und zur Anmeldung: Hier

Nähere Infos folgen in den kommenden Wochen. Grundlage der Tagung ist unser jüngst veröffentlichter Sammelband.

_________

Vergangene Veranstaltungen:

24. April 2021, 10:00-12:00 Uhr: Online-Vortrag „Die Kritische Theorie und ihr Verhältnis zu Walter Benjamins Fragment ‚Kapitalismus als Religion’“ und ITP-Mitgliederversammlung (13:00-15:00 Uhr)

Online-Seminar des AK ReligionslehrerInnen am ITP zu „Klimakrise, Flucht, Corona, Hunger… und die Technik soll es lösen“ am 27. Februar um 11-13 Uhr

Zunehmend werden uns im digitalen Kapitalismus die Probleme der Welt und unseres Lebens technologisch präsentiert und entsprechend als technisch zu lösen. Man nehme die richtigen Algorithmen, den passenden Impfstoff, das E-Auto usw. Solutionismus als umfassende Problemlösung! Die mangelnde Konnektivität, d.h. Vernetzungsfähigkeit der Menschen qua Internet, wird als zentrales Hindernis gesehen, das es zu überwinden gilt. Die Vernetzung des gesamten Lebens und der Welt ist daher in dieser Betrachtung ein wichtiges Ziel und am Horizont erscheint der Transhumanismus als neue Religion. Technik und Mensch werden in diesem Denken miteinander verschmolzen und Bildung soll ihren Beitrag zur Produktion dieses neuen Subjektes leisten. Wo bleibt der Mensch? 100 Jahre nach Walter Benjamins Text „Kapitalismus als Religion“ ist diese Religion vielleicht digital geworden.

In unserem Online-Seminar am Samstag 27.02.21 von 11-13 Uhr wollen wir uns mit dieser Problematik auseinandersetzen. Anmeldungen bitte bis zum 24.02.21 an Ricarda Koschick; der Link wird dann zugesandt.

Online-Podiumsdiskussion: „Corona und Kirche – Prophetische Praxis in der Krise“ am 23. Februar um 19-21 Uhr

Als im März 2020 im Zuge der Corona-Pandemie das gesellschaftliche und öffentliche Leben weitgehend zum Stillstand kam, stellte sich für die gesellschaftlichen AkteurInnen plötzlich die Frage der Relevanz des eigenen Tuns mit neuer Dramatik. Die Bilanz, was Kirchen, Glaube und Religion angeht, fiel dabei mehr als ernüchternd aus: Kaum jemand sprach ihnen eine besondere Bedeutung zu, kaum jemand schien sie zu vermissen, als sich die Kirchen in den digitalen Raum verabschiedeten. Dabei ist doch gerade die Krisenzeit entscheidend darüber, ob eine kirchliche Praxis in der Gesellschaft zu Solidarität anstiften kann oder nicht und ob es eine parteiliche, prophetische Positionierung im Sinne einer „Option für die Armen“ gibt. Hierzu haben Julia Lis und Michael Ramminger einen Artikel veröffentlicht (https://www.itpol.de/kirchen-und-corona-eine-kritik/). Es gibt ebenso einen Beitrag des AK Pastoral am ITP (https://www.itpol.de/corona-kirche-und-gesellschaft-in-der-krise/).

Daraus entsteht die Frage, wie ein prophetisches Kirche-Sein unter den Bedingungen der Pandemie möglich sein kann, was gute Ansatzpunkte sind und wie eine christliche Praxis derzeit aussehen kann?

Diese Fragen diskutieren mit Blick auf ihre kirchliche Praxis folgende ReferentInnen:

– Cornelia Senne, ev. Theologin, engagiert bei der ökumenischen Initiative „Die Kirche(n) im Dorf lassen“ im Rheinischen Braunkohlerevier. – Jutta Lehnert, kath. Theologin, Pastoralreferentin in Koblenz, engagiert in der Frauenseelsorge.
– Peter Bernd, kath. Pfarrer in einer Gemeinde im Bistum Basel und nun in Biel/Schweiz. – Wolfgang Wandzioch, Gefängnisseelsorger in der JVA Hamm.

Um an der Online-Veranstaltung teilzunehmen, am 23.02.2021 um 19:00 einfach auf den folgenden Konferenzlink klicken: https://us02web.zoom.us/j/87841695199?pwd=T21yQXlnQ01pY1ViWlg0QkQxaE9idz09
Meeting-ID: 878 4169 5199  Kenncode: 008137
Bei telefonischer Einwahl eine Ortseinwahl suchen unter: https://us02web.zoom.us/u/kctjsPSjfw 

Eine Veranstaltung des Instituts für Theologie und Politik (ITP) und des AK Pastoral am ITP.

 

 

Veranstaltungen des ITP 2020

26. 03. 2020, Münster, 19:30 Uhr im Hörsaal F3 im Fürstenberghaus, Domplatz 20 – 22, Münster. Das Kapital sind wir. Über User, Daten und Algorithmen im digitalen Kapitalismus. Eine Veranstaltung von: Arbeitskreis Religionslehrer*innen im ITP/ GEW Münster/ Junge GEW/ ATTAC/ Kritische Lehrer*innen Münster/

14.03.2020, Münster: ITP-Mitgliederversammlung mit einem Vortrag von Michael Ramminger zu den „ChristInnen für den Sozialismus“ in Chile der 1970er Jahre und ihre Bedeutung für die Befreiungstheologie heute. 10 Uhr, Pfarrheim Überwasser, Katthagen 2, Münster

24.03.2020, Münster: 40 Jahre Ermordung Erzbischofs Romero – 40 Jahre solidarische Kirche an der Seite der Armen. Vortrag von Pilar Puertas (Mexiko, ITP), 18:30 Uhr, Pfarrheim St. Joseh, St.-Josefs-Kirchplatz 7, 48153 Münster.

28.03.2020, Münster: Seminartag des Arbeitskreises ReligionslehrerInnen am ITP unter dem Titel Welche Bildung braucht Digitalisierung? Biblische Kritik am Verschwinden der Schrift, 10:00-18:00 Uhr im ITP.

01.04.2020, Leverkusen: Kirchenasyl als Menschenrechtsschutz – Informationsveranstaltung zum Asyl in der Kirche. 16:00-17:30 Uhr, Katholisches Bildungsforum Leverkusen, Manforter Str. 186, 51373 Leverkusen

23.-25.4.2020, Linz: Seminar Politische Theologie: zusammenleben, Kritik & Alternativen zur Spaltung der Gesellschaft, Anmeldung: bis 1. April 2020 bei: cardijnverein@gmail.com

06.-08.05.2020, KönzgenHaus, Haltern am See: Könnte alles anders sein? Politisch-theologische Vergewisserung in ungewissen Zeiten

========================================

17.-19. Januar 2020: Kirche, Theologie und AfD. Sozialwissenschaftliche und theologische Reflexion der rechten Normalisierung (Tagung) (weitere Infos gibt es hier)
Ort:
Haus am Dom, Frankfurt

Aktuelle Hinweise zu Veranstaltungen des ITP und zu denen, wo MitarbeiterInnen des ITP als ReferentInnen eingeladen sind, können Sie auch über unseren monatlichen Newsletter (einfach eine mail an kontakt[at]itpol.de schicken) oder über Facebook erfahren.

Veranstaltungen des ITP 2019

14. Dezember 2019, 10:00-18:00 Uhr: Das Markus-Evangelium politisch gelesen
Studientag zur Einführung in eine befreiende Bibellektüre

Das Markusevangelium bietet eine Geschichte, die auf zwei Ebenen angesiedelt ist. Zum einen hören wir hier das »Evangelium von Jesus Christus, dem Sohn Gottes«, zum anderen handelt der Text vom Jüdischen Krieg, der im Jahr 70 mit der Zerstörung Jerusalems endete, und von den Fragen, mit  denen sich die christliche Verkündigung nun konfrontiert sah: Wie  war es möglich, dass diese Katastrophe hatte geschehen können ­
der Evangeliumsbotschaft vom Heilswirken Jesu und von der  Nähe des Gottesreiches zum Trotz? Und wie ließ sich Jesus, der auferstandene Messias, so verkünden, dass die ganz und gar unerlöste Wirklichkeit die Worte nicht Lügen strafte? Markus geht einen Weg, den vor ihm vermutlich noch niemand beschritten hat: Er erzählt die Geschichte Jesu als die Geschichte eines gescheiterten Messias.

Ort: Institut für Theologie und Politik, Friedrich-Ebert-Str. 7, 48153 Münster

 

22./23. November 2019: Feministisches Seminar mit Tove Soiland
– Sexuelle Differenz. Plädoyer für ein anderes Geschlechterverständnis (22.11.2019, 19 Uhr)
Ort: Johannisstr. 4, Münster, Raum: JO1 (Universität Münster)
– Lacans Subjektverständnis und die Sexuelle Differenz (23.11.2019, 10-18 Uhr, für diesen Termin ist eine Anmeldung erforderlich)
Ort: Institut für Theologie und Politik, Friedrich-Ebert-Str. 7, 48153 Münster

21. November 2019: Buchvorstellung von „Der himmlische Kern des Irdischen“ mit Urs Eigenmann
Ort: Institut für Theologie und Politik, Friedrich-Ebert-Str. 7, 48153 Münster

16. November 2019: Politisches Nachtgebet anlässlich des 30. Jahrestages der Ermordung von Ignacio Ellacuría zum Thema globaler Militarismus, Münster

16. November 2019, 10-16 Uhr: Seminar des Arbeitskreises
ReligionslehrerInnen am ITP zum Thema Digitalisierung
Ort: Institut für Theologie und Politik, Friedrich-Ebert-Str. 7, 48153 Münster

06. November 2019: „Wenn nichts mehr stimmt … Hiob rettet den Namen“ Vortrag von Dick Boer
Ort: Institut für Theologie und Politik, Friedrich-Ebert-Str. 7, 48153 Münster

26. Oktober 2019, 10:00-18:00 Uhr: Studientag Befreiungstheologie und Götzenkritik. In Kooperation mit dem AK Befreiungstheologie
Ort: Institut für Theologie und Politik, Friedrich-Ebert-Str. 7, 48153 Münster

18.-20. Oktober 2019: „Klimasynode von unten“ im Rheinischen Braunkohlerevier
Ort: Düren (Rheinisches Braunkohlerevier)
[https://www.itpol.de/klimasynode-von-unten-programm/]

28. Juni, 19 Uhr: Paulus, die Wahrheit und die Idee des Kommunismus. Vortrag von Alain Badiou
Ort: Johannisstr. 4, Münster, Raum: JO1 (Universität Münster)

6. Juni, 17:00-21:00: Glaube und Arbeit zusammenbringen – Rosemarie Henkel-Rieger und Jörg Rieger. Eine Veranstaltung der Reihe kirchen.perspektiven.
Ort: Institut für Theologie und Politik, Friedrich-Ebert-Str. 7, 48153 Münster