Alle Beiträge von Philipp

Informationsveranstaltung zum Kirchenasyl: Das Asyl in der Kirche ist Menschenrechtsschutz

Logo Netzwerk KirchenasylDas Netzwerk Kirchenasyl Münster lädt am Mittwoch, 02. März 2016 um 19:30 Uhr zu einer Info-Veranstaltung zum Kirchenasyl ein. Nicht erst infolge der jüngsten Asylrechtsverschärfungen ist das Kirchenasyl für viele Geflüchtete als Mittel zum Schutz die letzte verbleibende Möglichkeit und daher für sie notwendig. Das wird in der Evangelischen und Katholischen Kirche gleichermaßen so eingeschätzt und es entstehen Zurzeit immer mehr Initiativen, die das Asyl in der Kirche durchführen und stärken. Die Info-Veranstaltung Informationsveranstaltung zum Kirchenasyl: Das Asyl in der Kirche ist Menschenrechtsschutz weiterlesen

Veranstaltung in Münster zur Silvesternacht in Köln (23.2.): Rape Culture – (K)ein deutsches Problem?

Rape Culture – (K)ein deutsches Problem?

Die Ereignisse der Silvesternacht in Köln werden derzeit in Deutschland, aber auch im Ausland dazu benutzt, Stimmung gegen geflohene Menschen zu machen und Ängste zu schüren. Unter dem Deckmantel der Frauenrechte wird blanker Rassismus propagiert. Doch warum sind so viele bereit das zu glauben? Und müssen wir uns tatsächlich zwischen feministischen Forderungen und antirassistischen Positionen entscheiden wie es etwa Alice Schwarzer behauptet? Veranstaltung in Münster zur Silvesternacht in Köln (23.2.): Rape Culture – (K)ein deutsches Problem? weiterlesen

Katholizismus in der Warteschleife. Franziskus und die missionarische Kirche

Die Versammlung „Katakombenpakt erinnern und erneuern“ in Rom (2015), die Konziliare Versammlung (2012) und natürlich das Engagement von Papst Franziskus haben die Diskussion um die Kirche der Armen und der Befreiungstheologie wieder populät gemacht. In den nächsten Wochen werden wir auf www.itpol.de einige Beiträge unseres Werkbuchs „Anders Mensch sein in einer anderen Kirche…“. Dokumentation und Weiterführung der Konziliaren Versammlung Frankfurt 2012, Münster 2014 zur weiteren Diskussion veröffentlichen. Die Beiträge können auch als pdf in unserem Digitalladen kostenlos runtergeladen werden.

Katholizismus in der Warteschleife*

Von Michael Ramminger

Als nach dem Rücktritt von Josef Ratzinger im Februar 2013 der argentinische Kardinal Jorge Mario Bergoglio am 13. März des selben Jahres zum Papst gewählt wurde, konnte die Überraschung wohl kaum größer gewesen sein. Kaum jemand hatte ihn auf seiner Liste der möglichen Nachfolger: Katholizismus in der Warteschleife. Franziskus und die missionarische Kirche weiterlesen

ITP-Arbeitspapier Nr. 3: Franz Hinkelammert: Reflexionen zum Schuldenproblem

Letztes Jahr konnten wir alle die Wahl von Syriza in Griechenland und den damit einhergehenden Streit um die Staatsverschuldung Griechenlands miterleben. Viele waren empört über den Umgang der deutschen Bundesregierung mit der griechenischen Bevölkerung. Das ITP hatte zusammen mit vielen anderen Theologinnen und Theologen deshalb einen Aufruf zum Schuldenerlass veröffentlicht. Auf diesen Aufruf reagierte unser langjähriger Freund Franz Josef Hinkelammert (DEI, Costa Rica) mit einem Aufsatz zum Schuldenproblem und zur Entleerung der Menschenrechte im neoliberalen Kapitalismus. Der Aufsatz ist jetzt als ITP-Arbeitspapier erschienen (Broschüre und PDF Hinkelammert Schuldenkrise).

Das ITP-Arbeitspapier III „Reflexionen zum Schuldenproblem: Die Entleerung der Menschenrechte“ von Franz J. Hinkelammert ist ab sofort im Institut für Theologie und Politik erhältlich (Preis: 3 € zzgl. 1,50 € Versandpauschale).

Reflexionen zum Schuldenproblem: die Entleerung der Menschenrechte

von Franz Josef Hinkelammert

Im Juni dieses Jahres veröffentlichte das Institut für Theologie und Politik (ITP) in Münster eine Erklärung zur Schuldenproblematik, die sich insbesondere auf die Behandlung der griechischen Auslandsschulden in der gegenwärtigen Schuldenkrise bezog. Ich möchte meine Reflexionen hierüber in zwei Teilen durchführen. In einem ersten Teil möchte ich die Schuldenproblematik selbst , einschließlich ihrer theologischen Dimensionen, kommentieren. In einem zweiten Teil gehe ich dann auf den Konflikt um die griechische Auslandsverschuldung der letzten Jahre ein. ITP-Arbeitspapier Nr. 3: Franz Hinkelammert: Reflexionen zum Schuldenproblem weiterlesen

Save the date: Befreiungstheologische Sommerschule vom 6. – 11. September 2016

Im Sommer 2016 wird es wieder eine befreiungstheologische Sommerschule des Instituts für Theologie und Politik geben. Auf unseren Sommerschulen beschäftigen wir uns mit grundlegenden Themen der Befreiungstheologie. Im Fokus steht dabei immer das Anliegen einer „Befreiungstheologie in Europa“. Einen Bericht zur letzten Sommerschule findet ihr hier.

Dieses Jahr findet die Sommerschule vom 6. bis 11. September 2016 in Rheinböllen im Hunsrück statt. Nähere Infos zum Programm und zur Anmeldung gibt es in Kürze. Interessierte können sich gerne auch unter kontakt[at]itpol.de melden.

Abschiebung darf kein Mittel zur Strafe sein. Benedikt Kern (ITP) im Interview mit Kirchensite.de

Abschiebung darf kein Mittel zur Strafe sein
Im Interview mit Kirchensite.de spricht unser Mitarbeiter Benedikt Kern über die Vorfälle der Silvesternacht in Köln und die Debatte über die schnellere Abschiebung von straffällig gewordenen Asylbewerbern.
https://www.youtube.com/watch?v=AUcszUWj1pQ

Flucht und Migration ist schon seit vielen Jahren ein Arbeitsschwerpunkt des ITP. Unter dem Motto „Brücken bauen statt Grenzen sichern!“ engagieren wir uns für das Bleiberecht von Flüchtlingen.

Weitere Infos unter ​kirchensite.de

Der Katakombenpakt lebt, wo die Erzählung und Praxis der Befreiung weitergeht. Eine Replik

Von Cordula Ackermann, Peter Fendel, Benedikt Kern und Julia Lis

Michael Schüßler hat in seinem Beitrag „Katakombenpakt gefeiert und beerdigt?“ ein sehr negatives Bild der Versammlung in Rom zum 50. Jubiläum des Katakombenpaktes gezeichnet und warf der Versammlung vor, den Diskursen der Gegenwart und damit dem Erneuern des Paktes auszuweichen. Von welchem Standpunkt aus kann aber heute von seiner Erneuerung überhaupt die Rede sein? Und von welchen theologischen und hermeneutischen Voraussetzungen kann so eine Erneuerung ausgehen?

OLYMPUS DIGITAL CAMERADie Versammlung in Rom hat Menschen zusammengeführt, die ihr ChristInsein als konkretes Engagement an der Seite der Armgemachten leben und wollte auch alle diejenigen ansprechen, die von ihren eigenen Orten her die Notwendigkeit radikaler Umkehr spüren und sich fragen, wie sie daran mitarbeiten können. Es ging darum, nicht einfach nur an den Akt in den Katakomben zu erinnern, sondern das zu vergegenwärtigen, wozu der Katakombenpakt eine Initialzündung war: den Aufbruch in eine neue Art Kirche zu sein und zu leben – „mutig engagiert in der Befreiung des ganzen Menschen und aller Menschen“ (Medellín 5.15). Der Katakombenpakt lebt, wo die Erzählung und Praxis der Befreiung weitergeht. Eine Replik weiterlesen

Katakombenpakt erinnern und erneuern. Presseerklärung zum Abschluss der Versammlung in Rom

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
Jon Sobrino SJ, Luigi Bettazzi, Norbert Arntz (v.l.)

Fünfzig Jahre ist es her, dass 40 Bischöfe in den Domitilla-Katakomben einen gemeinsamen Pakt geschlossen haben, um sich einer Kirche der Armen zu verpflichten. Daraus entstanden Aufbrüche einer dienenden und armen Kirche, die v.a. in Lateinamerika zur Entwicklung der Befreiungstheologie führten. Das Münsteraner Institut für Theologie und Politik und die Projektgruppe Pro Konzil hat zu diesem Anlass eine Versammlung mit dem Titel Katakombenpakt erinnern und erneuern! in Rom vom 11.-17. November veranstaltet. Im Festgottesdienst in der Domitilla-Katakombe am Jubiläumstag, dem 16. November, stellte der salvadorianische Befreiungstheologe Jon Sobrino in der Predigt heraus, dass heute Lampedusa und die effiziente Gleichgültigkeit Europas die Sünde darstelle, der eine Kirche nach dem Katakombenpakt entschieden etwas entgegensetzen müsse. Katakombenpakt erinnern und erneuern. Presseerklärung zum Abschluss der Versammlung in Rom weiterlesen

End Slavery: Symposium in der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften

Symposium in der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften

Symposium Akademie
Die Vatikanischen Gärten und der Petersdom

Drei MitarbeiterInnen des ITP, Cordula Ackermann, Philipp Geitzhaus und Benedikt Kern haben am internationalen Jugendsymposium unter dem Titel „End Slavery: Real Love Chases Away Fear, Greed and Slavery: Young Leaders Must Pave the Way“ der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften am 7. und 8. November 2015 teilgenommen. Der Leiter der Akademie Bischof Mercelo Sanchez Sorondo hatte das ITP angefragt, einen Beitrag aus europäischer bzw. deutscher Perspektive zum Thema „moderne Sklaverei“ zu präsentieren. End Slavery: Symposium in der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften weiterlesen

Pressemeldung zum 50. Jubiläum des Katakombenpaktes

Katakombenpakt_Logo
Erinnerung an das „geheime“ Vermächtnis des II. Vatikanischen Konzils –  Die Versammlung Katakombenpakt erinnern und erneuern! vom 11.-17. November in Rom

Bald jährt sich zum 50. Mal die Unterzeichnung des Katakombenpaktes, mit dem sich 40 Bischöfe und Konzilsväter des II. Vatikanischen Konzils auf eine arme Kirche der Armen verpflichteten. Ein Ereignis, das zu unrecht zunächst in Vergessenheit geriet, denn angesichts der von Papst Franziskus angestoßenen Auseinandersetzungen in der katholischen Kirche zeigt sich heute sein wegweisender Charakter. Diesen wieder an die Öffentlichkeit zu bringen, und damit zugleich darauf aufmerksam zu machen, wie notwendig heute eine Kirche an der Seite der Armen und Ausgegrenzten ist, hat die Versammlung von über zweihundert ChristInnen unter dem Titel „Katakombenpakt erinnern und erneuern!“ zum Ziel. Pressemeldung zum 50. Jubiläum des Katakombenpaktes weiterlesen