Warum ich nicht unterzeichen kann: Brief von Jon Sobrino an Ordensoberen Kolvenbach

Am Mittwoch den 14. März 2007, um 12.00 Uhr hat der Pressesprecher des Vatikan die Notificatio der vatikanischen Glaubenskongregation über Lehren des salvadorenischen Befreiungstheologen Jon Sobrino zusammen mit einer Nota Explicativa veröffentlicht, die zwar zwei Werke Jon Sobrino kritisieren und einzelne Thesen verurteilen, ohne aber – wie zu vor der Erzbischof von San Salvador Saenz Lacalle angekündigt hatte – Jon Sobrino eine Disziplinarstrafe aufzuerlegen.
Den folgenden Brief hat Pater Sobrino seinem Ordenoberen P. Kolvenbach im Dezember 2006 geschrieben. Warum ich nicht unterzeichen kann: Brief von Jon Sobrino an Ordensoberen Kolvenbach weiterlesen

Am 14.03. veurteilt der Vatikan den Befreiungstheologen Jon Sobrino – keine Sanktionen

Gestern mittag, am 14.03. veröffentlichte der Vatikan seine Notificatio vom November letzten Jahres, die vermeintliche Glaubensirrtümer des Befreiungstheologen behandelte. Entgegen vieler Befürchtungen war diese Verurteilung nicht mit Sanktionen wie Lehr- oder Schreibverbot verbunden. Am 14.03. veurteilt der Vatikan den Befreiungstheologen Jon Sobrino – keine Sanktionen weiterlesen

Erklärung des Weltforums Theologie und Befreiung zu Jon Sobrino

Ehrung für Jon Sobrino und François Houtart

Teilnehmer des Weltforums für Theologie und Befreiung möchten, nachdem sie François Houtart und Jon Sobrino gehört haben, die seit langer Zeit gemeinsam mit Desmod Tutú eingeladen sind, an diesem Forum teilzunehmen, ihren großen Lehrern gegenüber Dank und Hochachtung ausdrücken. Erklärung des Weltforums Theologie und Befreiung zu Jon Sobrino weiterlesen

Weltsozialforum 2007 Nairobi/Kenia

Weltsozialforum 2007 Nairobi/Kenia

Michael Ramminger/ Katja Strobel – Institut für Theologie und Politik

wsf2.jpgDas diesjährige Weltsozialforum 2007 hat sich zum erstenmal in Afrika getroffen. Dies war sicherlich ein wichtiges Zeichen: Vor allem für die Kenianer schuf es die Möglichkeit, ihre Probleme und Kämpfe in der eigenen nationalen Öffentlichkeit bekannt zu machen und ihre Postionen zu stärken, für die Lateinamerikaner und die Europäer war es die Möglichkeit, die Diskrepanz zwischen massenmedial vermittelten Katastrophenbildern und der Wirklichkeit afrikanischen Alltags sinnlich zu ergreifen. Weltsozialforum 2007 Nairobi/Kenia weiterlesen