25 Jahre ITP | Institut für Theologie und Politik

25 Jahre ITP

25 Jahre Hoffnung praktisch werden lassen!

Das Institut für Theologie und Politik wird in diesem Jahr 25 Jahre alt. Dieses Jubiläum werden wir mit einem politisch-theologischen Seminar feiern und auch die weiteren Veranstaltungen des ITP in diesem Jahr stehen im Zeichen dieses Jubiläums. 25 Jahre ITP bedeutet auch 25 Jahre befreiungstheologische Reflexion und Engagement – unabhängig und selbstorganisiert. Diese Jahre wären ohne die großartige Unterstützung und Mitarbeit vieler nicht möglich gewesen. Herzlichen Dank dafür!

Während der 25 Jahre wurde im ITP befreiungstheologische Forschung betrieben, zahlreiche Bücher veröffentlicht, internationale Seminare und Kongresse organisiert, sich mit Sozialen Bewegungen vernetzt, christliche Gruppen theologisch unterstützt, Kirchenasyle beraten, Materialien für den Religionsunterricht erstellt und vieles mehr. Eine Reflexion dieser Projekte, der sich verändernden gesellschaftlichen Bedingungen und der institutionellen Arbeit im ITP bietet sich in diesem Jahr an.

Dieses Jubiläumsjahr 2018 steht aber leider auch für die brutale Abschottung der EU gegenüber MigrantInnen, für die immense militärische Aktivität weltweit und für eine unglaubliche Ausbeutung von Mensch und Natur. Demgegenüber stehen natürlich viele soziale und politische Bewegung, die sich für eine Überwindung des neoliberalen Kapitalismus und seiner Gewaltverhältnisse einsetzen. Zusammen mit diesen Bewegungen werden wir uns weiter organisieren, forschen und an daran erinnern, dass diese Verhältnisse nicht alternativlos sind und sich ändern lassen – dass das ganz Andere möglich ist.

Zu diesem Anlass wird es ein Seminar mit anschließender Feier vom 28.-30. September 2018 in Münster geben. Weitere Infos zur Anmeldung und Ort können gerne im Institut für Theologie und Politik angefragt werden (kontakt[at]itpol.de oder 0251/524738).

vorläufiges Programm des ITP-Jubliäums

Freitag, 28.09.2018

16:00-18:00 Uhr: Mitgliederversammlung des Vereins zur Förderung entwicklungspolitischer Bildung und befreiender Theologie e.V.

18:00-19:00 Uhr: Pause

19:00 Uhr: Begrüßung (Michael Ramminger) mit anschließendem Vortrag von Thomas Seibert „Transimmanenz: Zur Relevanz christlicher Theologie für eine Theorie der kommenden Revolution“

Samstag, 29.09.2018

10:00-12:15 Uhr: Panel 1: „Theologie nach 1968: Für eine Theorie der kommenden Revolution“ mit Renate Wind, Alberto Moreira und Michael Ramminger

12:30 Uhr: Mittagspause

15:00-17:15 Uhr: Panel 2: „Wie heute von Revolution sprechen?“ mit Bruno Kern, Julia Lis und Andreas Hellgermann

17:15-18:30 Uhr: Pause

ab 18:30 Uhr: Jubiläumsfeier

Sonntag, 30.09.2018

11:00 Uhr: Gottesdienst

12:30 Uhr: Umtrunk

ReferentInnen

Andreas Hellgermann, Dr. theol., ist Berufsschullehrer in Münster und engagiert sich im Arbeitskreis ReligionslehrerInnen am ITP und erforscht die Neoliberalisierung der Schule und die Möglichkeiten befreiender Pädagogik.

Bruno Kern, Dr. theol., arbeitet als Lektor und Übersetzer in Mainz und hat mehrere Bücher zu Karl Marx und dem Verhältnis von Marxismus und Christentum veröffentlicht.

Julia Lis, Dr. theol., ist Geschäftsführerin am Institut für Theologie und Politik in Münster und engagiert sich in der Kirchenasylbewegung.

Alberto da Silva Moreira, Dr. theol., ist Professor für Religionswissenschaft in Goiania/Brasilien und untersucht die Bedeutung von Religionen für Soziale Bewegungen sowie im Kapitalismus.

Michael Ramminger, Dr. theol., ist Mitgründer des Instituts für Theologie und Politik in Münster und hat zahlreiche Bücher zur Befreiungstheologie veröffentlicht.

Thomas Seibert, Dr. phil., ist Philosoph, Mitarbeiter bei medico international und Mitglied im Wissenschaftlichen Beirat der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Renate Wind, Prof. Dr. theol., ist Professorin für Altes, Neues Testament und Kirchengeschichte an der Evangelischen Hochschule in Nürnberg. Sie arbeitet u.a. zu Dietrich Bonhoeffer und Dorothee Sölle.