Kategorie-Archiv: Kirchenreform

2018: Marx, Medellín, 1968 …

itp_blockupy_klein
Blockupy-Demonstration: Kapitalismuskritik auf der Straße

Frohes Neues Jahr!

Das Jahr 2018 wird aus befreiungstheologischer Sicht, ein sehr aufregendes. Es gibt zahlreiche Ereignisse und Personen zu erinnern – und zu aktualisieren. Hervorzuheben ist der 200. Geburtstag von Karl Marx (1818) sowie das 50 jährige Jubiläum des Treffens der lateinamerikanischen Bischofskonferenz von Medellín (1968). Beides, die Marxsche Kapitalismuskritik und die kirchenpolitischen und theologischen Entscheidungen von Medellín finden sich auch gegenwärtig deutlich bei Papst Franziskus wieder. Der folgende Beitrag, der bereits Ende 2016 veröffentlicht wurde, geht auf diese Verbindung ein. In diesem Jahr werden zu dem Themenkomplex noch weitere Veranstaltungen, Workshops und Publikationen des ITP folgen. Insbesondere möchten wir auf den Katholikentag Plus, der dieses Jahr von Wir sind Kirche, der Leserinitiative Publik und dem ITP in Münster vom 10.-13. Mai veranstaltet wird, und auf das 25 jährige Jubiläum des ITP, das wir am 29./30. September feiern werden, hinweisen.

Weiterlesen

Kirchenasyl notwendiger denn je!

Bild PressemeldungPressemitteilung des Instituts für Theologie und Politik (ITP) vom 20.12.2017

Kirchenasyl notwendiger denn je
Das Institut für Theologie und Politik aus Münster ermutigt Kirchengemeinden zu Weihnachten zu einer entschiedenen Kirchenasylpraxis. In einer Stellungnahme vom 20.12.2017 hat das Münsteraner Institut für Theologie und Politik (ITP) angesichts der aktuellen Asylpolitik Kirchengemeinden vor Weihnachten ermutigt, an der Praxis des Kirchenasyls festzuhalten. Hintergrund hierfür ist, dass das Bundesinnenministerium (BMI) und die Innenminister der CDU regierten Länder in den vergangenen Wochen das Kirchenasyl aufgrund der steigenden Zahlen kritisiert hatten. Günther Krings (CDU), Staatssekretär am BMI hatte den Kirchen vorgeworfen, den Schutz vor staatlichem Zugriff zu missbrauchen. Aus diesem Grund sieht die Innenministerkonferenz Gesprächsbedarf und will wie 2015 mit den Kirchen über die Fortsetzung dieser Praxis sprechen. „Wir halten es für unabdingbar, dass die Kirchen bei diesen Gesprächen den staatlichen Behörden offensiv entgegentreten“, so Benedikt Kern, Mitarbeiter im Institut für Theologie und Politik und im Ökumenischen Netzwerk Asyl in der Kirche in NRW e.V. Weiterlesen

Kern: Franzikus und Soziale Bewegungen

Texte Bild Web„Manchmal denke ich, dass ihr tut, was Jesus tat“ (Papst Franziskus). Wie die Sozialen Bewegungen eine Kirche der Armen zum Kampf um neue gesellschaftliche Verhältnisse anstiften könnten

von Benedikt Kern

Veröffentlicht in: Institut für Theologie und Politik: Rundbrief Nr. 47, Münster 2017. Der Artikel steht auch online zur Verfügung unter der Rubrik “Texte” unserer Homepage und kann auch hier als pdf runtergeladen werden. Kern Franziskus und Soziale Bewegungen

Bereits drei Mal hat sich Papst Franziskus mit linken Sozialen Bewegungen aus aller Welt getroffen und sie darin bestärkt, für eine progressive Veränderung „von unten“ zu kämpfen. Doch was ergibt sich daraus theologisch für die Kirche und ihre Praxis?

Weiterlesen

Erwin Kräutler zu Laudato Si

Die Impulse Bischof Erwin Kräutlers für die Sozial- und Ökoenzyklika Laudato si
In Kooperation mit dem Franz-Hitze Haus in Münster lädt das ITP am Dienstag, 28.11.2017 um 18.30 Uhr zu einem Gesprächsabend mit Bischof Erwin Kräutler, Befreiungstheologe aus dem Amazonasgebiet Brasiliens über seinen Einsatz für den Erhalt des Lebensraumes der Indigenen und aktuelle Klimakämpfe herzlich ein. Infos zum Programm und Anmeldung unter: https://www.franz-hitze-haus.de/info/17-148/

Heute: Katakombenpakt

Petersplatz
Die TeilnehmerInnen der Versammlung “Katakombenpakt erinnern und erneuern” auf dem Petersplatz, Rom 2015.

16. November – Der Katakombenpakt: für eine Kirche der Armen

Heute vor zwei Jahren hat das ITP zusammen mit Wir Sind Kirche, der Leserinitiative Publik und vielen anderen in Rom an den Katakombenpakt erinnert, der dort am 16. Nov 1965 von Bischöfen unterzeichnet wurde und eines der zentralen Dokumente früher Befreiungstheologie ist. Es verpflichteten sich zuerst 40, später 500, Bischöfe, darunter der brasilianische Bischof Dom Helder Camara, einen Seitenwechsel zu vollziehen und die Kirche auf Seiten der unterdrückten globalen Mehrheit zu positionieren. Brandaktuell!
Auf unserer Versammlung haben wir diesen kirchlichen Aufbruch von 1965 kontextualisiert und aktualisiert in Bezug auf die aktuellen sozialen Kämpfe, radikale Gesellschaftspraxis und -analyse und ein linkes Christentum.
Mehr Infos unter:
 

Für eine andere Reformation

Texte Bild WebFür eine andere Reformation

Warum es falsch ist, das Gedenken an die Reformation auf Martin Luther zu konzentrieren

von Michael Ramminger

veröffentlicht in: Südlink 181, September 2017.
Der Beitrag steht auch als PDF in der Rubrik “Texte” zum Download zur Verfügung: Ramminger Für eine andere Reformation

Martin Luther hatte einen wichtigen Anteil an der Reformation. Die Feiern zum 500. Jahrestag auf seine Person zu konzentrieren, ist jedoch eine Engführung, bei der ihr widerständiges Potenzial zu kurz kommt. Dieses findet sich bei Thomas Müntzer, dem verdrängten Vertreter einer „linken“ Reformation. Mit ihm hat auch der Protestantismus einen wichtigen Ahnen der Befreiungstheologie. Weiterlesen

Aufruf: Katholikentag Plus

Suche Frieden – trotz´ der Gewalt!

Katholikentag plus“ in Münster vom 10.-12. Mai 2018

Wer Frieden sucht, bekommt es mit Gewalt zu tun. Gewalt herrscht in vielerlei Formen überall in der Welt. Sie hat in den meisten Fällen strukturelle Ursachen: Durch den neoliberalen Kapitalismus entstehen Ausbeutung, Armut und Ungleichheit. Gnadenlos werden Mensch und Natur einer Profitlogik unterworfen. So werden Umweltzerstörung und Klimawandel in Kauf genommen und es wird eine Abschottungspolitik betrieben, die vor dem massenhaften Tod von Menschen im Mittelmeer und anderswo nicht zurückschreckt und Menschen auf der Flucht jegliche Lebensperspektive nimmt. Weiterlesen

Vortrag: Kirchenasyl als Gesetzeskritik

Kirchenasyl TagungKirchenasyl als Gesetzeskritik – Räume jenseits des Rechts
ITP-Vortrag und Diskussion am 6.10. in Münster
Das Kirchenasyl stellt einen Schutzraum dar für Menschen, denen inhumane Härten durch eine Abschiebung drohen. Dieser Schutzraum entsteht durch den Akt des zivilen Ungehorsams durch eine Kirchengemeinde, die aus einer Gewissensentscheidung heraus an dieser Stelle das Menschenrecht über das staatliche Gesetz stellen – denn wenn das Gesetz zum Selbstzweck wird, hat dies zutiefst inhumane Folgen. Dies knüpft an die biblische Gesetzeskritik an, wie sie beispielsweise in der Perikope der abgerissenen Ähren oder der Heilung am Sabbat und dem paulinischen Gesetzesverständnis thematisiert wird. Unser Mitarbeiter Dr. Michael Ramminger wird in seinem theologisch-philosophischen Vortrag der Frage nachgehen, inwiefern Räume außerhalb des Rechts notwendig sind, um das Recht auf Rechte zu schützen und inwiefern dies Kirchengemeinden dies ein theologisch begründeter Leitfaden im Umgang mit Menschen ohne Papiere oder von Abschiebung Bedrohten sein kann.
Weiterlesen

„Katholikentag plus“ nimmt seine Arbeit auf

Vorbereitungskreis Katholikentag Plus 2018
Vorbereitungskreis Katholikentag plus 2018

Pressemitteilung des Institut für Theologie und Politik in Münster

„Suche Frieden – trotz´ der Gewalt!“
„Katholikentag plus“ nimmt seine Arbeit auf

In Münster traf sich gestern erstmalig der Vorbereitungskreis des „Katholikentag plus“, zu dem VertreterInnen aus der Leserinitiative Publik Forum, der Reformbewegung Wir sind Kirche, dem Freckenhorster Kreis, dem Eine Welt Forum, attac Münster und von Pax Christi Münster sowie vom Münsteraner Institut für Theologie und Politik gehören, in der Erlöserkirchengemeinde in Münster. Der Katholikentag plus findet schon seit einigen Jahren parallel zum offiziellen Katholikentag mit der Absicht statt dessen Programm durch Stimmen aus Bewegungen von unten wie durch kirchen- und gesellschaftskritische Akzente zu ergänzen. In Münster wird der Katholikentag plus in den Räumlichkeiten der evangelischen Erlösergemeinde zu Gast sein und unter dem Motto stehen: „Suche Frieden – trotz’ der Gewalt!“ Weiterlesen

Artikel: Kirche(n) in (sozialer) Bewegung

Texte Bild WebKirche(n) in (sozialer) Bewegung.
Der Papst, die Kirche der Armen und Perspektiven für eine Theologie der Befreiung in Europa

von Philipp Geitzhaus und Julia Lis, 2017

Veröffentlicht in der exegetischen Zeitschrift Texte und Kontexte Nr. 153-155, 40. Jahrgang 1-3/2017: Mit Paulus in der Welt. Festschrift für Gerhard Jankowski zum 80. Geburtstag, S. 145-158. Der Artikel steht in der Rubrik “Texte” zum Download zur Verfügung.

Wer über Befreiungstheologie heute nachdenken will, gar über eine Befreiungstheologie in und für Europa wird nicht umhin kommen, zunächst einmal zu konstatieren, dass dies aus einer Situation der Schwäche heraus passiert. Linkes Christentum ist in den europäischen Gesellschaften und in den Kirchen eine marginale Erscheinung: Nur selten gelingt es aus dieser Position heraus, Themen zu setzen und Diskurse zu prägen. Dennoch gibt es Theologinnen und Theologen die jenseits akademischer Konjunkturen daran festhalten, die Frage nach Befreiung, nach Weltveränderung, nach dem, was diese Verhältnisse, die millionenfach den Tod produzieren und die Zerstörung der Natur vorantreiben, umdrehen kann, in den Mittelpunkt ihres theologischen Denkens und Arbeitens zu rücken. Zu ihnen gehört sicher auch Gerhard Jankowski. Weiterlesen